Bank Linth mit solidem Geschäftsergebnis im ersten Halbjahr 2022

Uznach, 23. August 2022. Die Bank Linth LLB AG schliesst das erste Halbjahr 2022 mit einem soliden Ergebnis ab. Der Halbjahresgewinn beläuft sich auf CHF 15.8 Mio. Die Bank wird ihre Aktien von der Börse nehmen, wenn das damit verbundene rechtliche Verfahren abgeschlossen ist, um sich in Zukunft voll auf die Beratung ihrer Kundinnen und Kunden zu konzentrieren.

In einem weiterhin anspruchsvollen Umfeld – geprägt vom Krieg in der Ukraine, Unterbrechung globaler Lieferketten, Inflation und Rezessionsängsten – ist es der Bank Linth gelungen, das erste Halbjahr 2022 mit einem soliden Ergebnis abzuschliessen. CEO David Sarasin äussert sich positiv über das Erreichte:

Sowohl das Zinsen- als auch das Dienstleistungsgeschäft zeigten sich angesichts des schwierigen Umfelds mit tieferer Kundenaktivität erfreulich robust, auch wenn wir die Kreditwertberichtigungen nach dem Vorsichtsprinzip erhöht haben. Positive Netto-Neugelder und ein gesundes Wachstum im Einlagen- und Ausleihungsgeschäft zeugen vom Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden."

Stabiles Halbjahresergebnis

Der Geschäftsertrag im ersten Halbjahr 2022 beträgt CHF 44.7 Mio. (-6.3% gegenüber Vorjahresperiode). Werden die aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen um netto CHF 2.8 Mio. erhöhten ausfallrisikobedingten Wertberichtigungen im Zinsengeschäft ausgeklammert, liegt der Geschäftsertrag auf dem gleichen Niveau wie im ersten Halbjahr 2021. Der Brutto-Erfolg des Zinsengeschäfts, der Hauptertragsquelle der Bank Linth, bleibt mit CHF 32.2 Mio. gegenüber der Vorjahresperiode praktisch unverändert. Der Netto-Erfolg im Zinsengeschäft schliesst die erwähnte Erhöhung der Wertberichtigungen ein und liegt mit CHF 29.5 Mio. um 11.4 Prozent unter dem Wert der Vorjahresperiode. Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte die Bank Linth im ersten Halbjahr 2022 trotz des schwierigen Umfelds einen erfreulichen Erfolg von CHF 10.6 Mio. (0.6% über Vorjahresperiode) verbuchen.

Der Geschäftsaufwand hat sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 um 4.7 Prozent auf CHF 26.5 Mio. reduziert. Die Bank Linth weist für das erste Halbjahr 2022 einen Geschäftserfolg von CHF 16.1 Mio. (-9.5% gegenüber Vorjahresperiode) aus. Nach der Reduktion von Reserven für allgemeine Bankrisiken von CHF 2 Mio., welche die erwähnten Wertberichtigungen aus dem Zinsengeschäft weitgehend neutralisiert, ergibt sich ein Halbjahresgewinn von CHF 15.8 Mio. (11.7% über dem Vorperiodenergebnis).

Die Wachstumszahlen zeugen vom anhaltenden Vertrauen der Kundinnen und Kunden in die Bank Linth: Diese konnte im ersten Halbjahr 2022 einen Zufluss von CHF 97 Mio. an Netto-Neugeldern (Net New Money) verzeichnen. Die Kundengelder (Kundeneinlagen und Kassenobligationen) nahmen gegenüber dem Jahresende 2021 um 1.2 Prozent auf CHF 4.5 Mia. zu. Die Kundenausleihungen stiegen auf CHF 6.6 Mia. (+1.3%), die Hypothekar­forderungen auf CHF 6.4 Mia. (+1.5%).

Dekotierung schafft Raum für verstärkten Kundenfokus

Das im Januar 2022 von der Mehrheitsaktionärin LLB angekündigte öffentliche Kaufangebot für die Aktien der Bank Linth an deren Publikumsaktionäre wurde im Frühjahr erfolgreich umgesetzt. Die LLB konnte ihre Beteiligung an der Bank Linth von anfänglich 74.9 Prozent bis 24. Mai 2022 auf 99.9 Prozent steigern. Das Verfahren zur Kraftloserklärung der sich noch im Publikum befindenden Aktien und Entschädigung der betroffenen Aktionärinnen und Aktionäre ist noch im Gang. An dessen Ende wird die LLB voraussichtlich über 100 Prozent des Aktienkapitals verfügen, und die Bank Linth-Aktie wird von der Börse genommen. Mit der Aufhebung der Kotierung fällt der entsprechende regulatorische und administrative Aufwand weg. Die Bank Linth kann sich dann noch stärker auf ihre Kernkompetenz, die Beratung von Privat- und Firmenkunden, fokussieren.

Das Betreuungskonzept der Bank Linth sieht vor, dass die Kundschaft so mit der Bank Linth in Kontakt treten kann, wie sie es wünscht – persönlich oder digital. Beratungsgespräche zu den Themen Finanzieren, Anlegen und Finanzplanung erfolgen nach Vereinbarung zwischen Kundschaft und Berater an dem vom Kunden gewünschten Zeitpunkt und Ort. Für die täglichen Bankgeschäfte bietet das Bank Linth-Beratungscenter eine kompetente Beratung per Telefon an. Die Regionensitze in Uznach, Rapperswil, Lachen und Sargans sind zudem zu fixen Zeiten für spontane Kundenbesuche geöffnet. Für Bartransaktionen stehen die Bancomaten und für zahlreiche weitere Bankgeschäfte das moderne Online Banking der Bank Linth rund um die Uhr zur Verfügung.

Ausblick zweites Halbjahr 2022

Die geopolitische Lage dürfte sich auch in der zweiten Jahreshälfte nicht entspannen. Die Versorgung mit Rohstoffen, Energie und Industriegütern ist weiterhin schwierig. Inflation und höhere Zinsen verunsichern sowohl Private als auch Unternehmen. Die Finanzmärkte dürften sich auch fortan volatil verhalten. Die Bank Linth ist mit ihrem klaren Kundenfokus in ihren Marktgebieten gut positioniert, auch in einem solchen Umfeld erfolgreich tätig zu sein.

In diesen Zeiten der Instabilität zahlt sich ihre Einbettung in die LLB-Gruppe mehr denn je aus. Die Bank profitiert in hohem Mass von der Kompetenz der LLB in der Beratung, im Produktebereich und in der Verarbeitung sowie von deren ausgezeichneten Kapitalisierung.

Der Halbjahresbericht 2022 steht als Download unter www.banklinth.ch/hb2022 zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Daniele Müller, Leiter Corporate Communications, Telefon 055 285 71 31 oder E-Mail kommunikation@banklinth.ch.

Zur Bank Linth

Die Bank Linth (www.banklinth.ch) ist mit 17 Standorten und einem Geschäftsvolumen von CHF 13.8 Mia. die grösste Regionalbank der Ostschweiz. Mit einem zukunftsweisenden, auf die persönliche Beratung ausgerichteten Geschäftsstellenkonzept ist sie in den sechs Regionen Linthgebiet, Zürichsee, Ausserschwyz, Sarganserland, Winterthur und Thurgau vertreten. Die Bank Linth ist an der SIX in Zürich kotiert (Symbol: LINN). Sie befindet sich im Besitz ihrer Mehrheitsaktionärin, der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), sowie weiterer Aktionäre.