Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Bank Linth: Ausgezeichnetes Geschäftsergebnis 2021

Uznach, 25. Februar 2022. Die Bank Linth (SIX: LINN) hat im Geschäftsjahr 2021 einen ausgezeichneten Jahresgewinn von CHF 27.0 Mio. erzielt. Dies entspricht einem Plus von 7.8 Prozent gegenüber dem massgeblich von Corona geprägten Vorjahr. Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB), die Mehrheitsaktionärin der Bank Linth, hat heute im Rahmen des im Januar angekündigten öffentlichen Kaufangebots an die Publikumsaktionäre der Bank Linth den Angebotsprospekt publiziert. Aufgrund des Kaufangebots beantragt der Verwaltungsrat der Bank Linth der kommenden Generalversammlung, auf eine Dividendenausschüttung zu verzichten. Sämtliche Verwaltungsräte der Bank Linth stellen sich an der Generalversammlung zur Wiederwahl.

«Das sehr gute Resultat von 2021 ist in einem Umfeld entstanden, das wegen der Pandemie, des kompetitiven Markts und rekordtiefer Zinsen anspruchsvoll war», so Verwaltungsratspräsident Urs Müller. «Unsere Mitarbeitenden haben eine sehr gute Leistung erbracht.» CEO David Sarasin sieht für den Erfolg mehrere Gründe: «Im Jahr 2021 haben wir unseren Kunden- und Vertriebsfokus nochmals deutlich geschärft. Wir haben in die Kompetenz unserer Beratung sowie unsere Produkte und digitalen Dienstleistungen investiert. Die Zusammenarbeit mit unserer Mehrheitsaktionärin LLB hat sich weiter intensiviert. Die Vorteile des Verbunds Bank Linth / LLB kommen immer mehr zum Tragen.»

Erfolgreiches Kundengeschäft

Die Bank Linth erzielte 2021 einen Geschäftsertrag von CHF 98.7 Mio., was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 6.5 Prozent entspricht. Der Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft lag aufgrund der tiefen Zinsen und des verschärften Wettbewerbs mit CHF 65.2 Mio. um 3.7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Dank der hohen Qualität des Kreditportefeuille war es möglich, CHF 4.4 Mio. an Wertberichtigungen für Kreditrisiken aufzulösen. Im ersten Coronajahr 2020 hatten Wertberichtungen von CHF 1.7 Mio. gebildet werden müssen. Auf Nettobasis lag der Erfolg im Zinsengeschäft im Jahr 2021 bei CHF 69.5 Mio. − das sind 5.4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft wies für 2021 ein hervorragendes Ergebnis von CHF 21.8 Mio. aus. Das kräftige Plus von 13.7 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist auf das wachsende Vertrauen der Kundschaft in die Anlagekompetenz der Bank Linth und auf die fortschreitende Erholung der Finanzmärkte nach dem Coronaeinbruch zurückzuführen. Das Handelsgeschäft schloss mit einem Ergebnis von CHF 5.8 Mio. beziehungsweise 1.1 Prozent unter dem Vorjahr ab.

Die Bank Linth hat sich 2021 als Beraterbank positioniert. Sie hat die Professionalität ihrer Beraterinnen und Berater weiter verstärkt und ihr Standortkonzept optimiert. Kundinnen und Kunden können bestimmen, wann und wo sie ihre Beratung wünschen. Das Beratungsangebot wird durch starke digitale Dienstleistungen für Standardbankgeschäfte ergänzt.

Geringerer Geschäftsaufwand

Die Personalkosten beliefen sich 2021 auf CHF 28.6 Mio. Dies sind 8.1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Abnahme ist primär auf einen tieferen Personalbestand aufgrund von Effizienzverbesserungen zurückzuführen. Die Sachkosten gingen um 3.3 Prozent auf CHF 26.5 Mio. zurück. Der Geschäftsaufwand nahm damit im Vorjahresvergleich um 5.8 Prozent auf CHF 55.1 Mio. ab.

Nach Netto-Bildung von Rückstellungen und übrigen Wertberichtigungen sowie Verlusten im Umfang von CHF 0.6 Mio. erzielte die Bank Linth 2021 einen Geschäftserfolg CHF 37.2 Mio. Dies sind 27.2 Prozent mehr als im Vorjahr. Den Reserven für allgemeine Bankrisiken wurden CHF 4.0 Mio. zugewiesen. Die Eigenmittelbasis der Bank wurde dadurch zusätzlich gestärkt. Der Jahresgewinn liegt mit CHF 27.0 Mio. um 7.8 Prozent über dem Vorjahr.

Gesundes Volumenwachstum

Die Bilanzsumme der Bank Linth belief sich per 31. Dezember 2021 auf CHF 8'589.0 Mio. Dies ist gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme von 3.5 Prozent. Mit anrechenbaren Eigenmitteln von CHF 558.7 Mio. (+5.9 %) ist die Kapitalisierung der Bank Linth weiterhin solide.

Die Kundenausleihungen nahmen 2021 um 3.8 Prozent auf CHF 6'498.7 Mio. zu. Die Hypothekarforderungen erhöhten sich um 4.3 Prozent auf CHF 6'303.1 Mio. Die Bank Linth verfolgte unverändert eine risikobasierte Kreditvergabepolitik. Die Kundengelder gingen 2021 um 5.7 Prozent auf CHF 4'472.5 Mio. zurück. Grund dafür war primär die Negativzinssituation, welche die Kunden veranlasste, ihre Kontoguthaben in andere Anlageformen umzuwandeln.

Die verwalteten Vermögen beliefen sich per Ende 2021 auf CHF 7'704.0 Mio. gegenüber CHF 7'226.7 Mio. per Ende 2020 (+6.6 %). Die Bank Linth verzeichnete einen erfreulichen Netto-Neugeld-Zufluss in der Höhe von CHF 105.4 Mio.

Angebotsprospekt zum öffentlichen Kaufangebot an die Aktionäre der Bank Linth publiziert

Am 27. Januar 2022 kündigten die Bank Linth und die LLB an, dass sie beabsichtigen, die Aktien der Bank Linth von der Börse zu nehmen. Damit kann Komplexität innerhalb der ebenfalls börsenkotierten LLB reduziert werden, und bei der Bank Linth werden weitere Kapazitäten für das Kundengeschäft frei. Den Publikumsaktionären der Bank Linth unterbreitet die LLB in diesem Zusammenhang ein öffentliches Kaufangebot mit einer attraktiven Prämie. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Bank Linth unterstützen das Kaufangebot der LLB.

Die LLB hat heute den Angebotsprospekt zum öffentlichen Kaufangebot publiziert. Dieser enthält auch den Bericht des Verwaltungsrats der Bank Linth, in dem dieser ausführlich zum Angebot Stellung nimmt. Der Angebotsprospekt inklusive Bericht des Verwaltungsrats, Fairness Opinion sowie weiterführende Informationen zum öffentlichen Kaufangebot sind unter www.banklinth.ch/kaufangebotLLB verfügbar. Die Angebotsfrist beginnt am 14. März 2022. Die Transaktion wird voraussichtlich am 18. Mai 2022 vollzogen.

Für Aktionärinnen und Aktionäre, die ihre Aktien im Rahmen des Kaufangebots der LLB andienen, ist die Dividende für das Geschäftsjahr 2021 im attraktiven Angebotspreis kompensiert. Der Verwaltungsrat der Bank Linth wird daher der Generalversammlung vom 30. Juni 2022 beantragen, auf eine Dividendenzahlung zu verzichten. Alle bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrats stellen sich an der Generalversammlung zur Wiederwahl.

Ausblick

Die Bank Linth sieht sich durch das ausgezeichnete Ergebnis 2021 darin bestärkt, dass der eingeschlagene Weg richtig ist. Sie ist gut aufgestellt, um auch 2022 als moderne Beraterbank nachhaltigen Kundennutzen zu erbringen und ein solides Ergebnis zu erzielen. Bei der Coronapandemie zeichnet sich die Rückkehr zur Normalität ab. Unsicherheitsfaktoren wie die Weltpolitik, die Inflation, die Zinsentwicklung und das Finanzmarktgeschehen bleiben bestehen. Die Bank Linth erachtet es als grossen Vorteil, die bevorstehenden Herausforderungen als Teil der LLB-Gruppe angehen zu können.

Die Informationen zum Jahresergebnis 2021 der Bank Linth sind am Freitag, 25. Februar 2022, ab 7 Uhr unter folgenden Links abrufbar:

Wichtige Termine

  • Donnerstag, 30. Juni 2022, 173. ordentliche Generalversammlung
  • Dienstag, 23. August 2022, Halbjahresergebnis 2022

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Daniele Müller, Leiter Corporate Communications, Telefon 055 285 71 31 oder E-Mail kommunikation@banklinth.ch.

Zur Bank Linth

Die Bank Linth (www.banklinth.ch) ist mit 17 Standorten und einem Geschäftsvolumen von CHF 14.2 Mia. die grösste Regionalbank der Ostschweiz. Mit einem zukunftsweisenden, auf die persönliche Beratung ausgerichteten Geschäftsstellenkonzept ist sie in den sechs Regionen Linthgebiet, Zürichsee, Ausserschwyz, Sarganserland, Winterthur und Thurgau vertreten. Die Bank Linth ist an der SIX in Zürich kotiert (Symbol: LINN). Sie befindet sich im Besitz ihrer Mehrheitsaktionärin, der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), sowie weiterer rund 10'400 überwiegend in der Region wohnhafter Aktionäre.