Zurück zur Übersicht

Bank Linth: solides Jahresergebnis

Uznach, 21. Februar 2017 - Die grösste Regionalbank der Ostschweiz schliesst 2016 mit einem Jahresgewinn von CHF 20.1 Mio. und damit auf dem Niveau des Vorjahres (CHF 20.5 Mio.) ab. Dieses solide Ergebnis erreichte sie trotz der strategischen Investitionen in die laufende Erneuerung des Geschäftsstellennetzes. Im Verwaltungsrat kommt es durch den Rücktritt von Heinz Knecht zu einem Wechsel: Urs Müller, Mitglied der Gruppenleitung der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), stellt sich zur Wahl.  

Der Geschäftsertrag betrug im Jahr 2016 CHF 87.0 Mio. und blieb damit gegenüber dem Vorjahreswert von CHF 87.2 Mio. konstant (-0.3%). Trotz des anhaltenden Margendrucks im Ausleihungsgeschäft lag der Erfolg aus dem Zinsengeschäft mit CHF 61.7 Mio. um CHF 1.7 Mio. (+2.9%) über dem Vorjahresergebnis. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ging um 3.2 Prozent auf CHF 17.4 Mio. zurück. Mit CHF 6.0 Mio. nahm der Erfolg aus dem Handelsgeschäft um CHF 0.5 Mio. beziehungsweise 7.8 Prozent ab. Dies aufgrund des tieferen Volumens an Devisentransaktionen im Vergleich zum Vorjahr.

Ergebnis entspricht den Erwartungen

Mit CHF 60.0 Mio. erhöhte sich der Geschäftsaufwand erwartungsgemäss gegenüber dem Vorjahr um 6.5 Prozent. Der Personalaufwand nahm um CHF 0.8 Mio. (+2.5%) auf CHF 31.9 Mio. zu. Auch der Sachaufwand stieg gegenüber dem Vorjahr um CHF 2.9 Mio. auf CHF 28.1 Mio. (+11.4%). Dies lässt sich durch planmässige Kosten von Neubau- und Umbauprojekten in Uznach, Rapperswil und Siebnen erklären. Nach Abschreibungen, ausserordentlichem Ertrag und Aufwand sowie Steuern ergab sich ein Jahresgewinn von CHF 20.1 Mio. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von CHF 0.4 Mio. oder 1.9 Prozent. In einem von dynamischen Marktentwicklungen geprägten Umfeld entspricht das Resultat der Bank Linth den Erwartun-gen. «Wir haben im Jahr 2016 konsequent in die Weiterentwicklung unseres Instituts zur Bank der Zukunft investiert und ein solides Ergebnis erwirtschaftet», kommentiert Ralph Siegl, Präsident des Verwaltungsrats. «In einem zunehmend informationsüberladenen Umfeld sehen wir unsere Rolle als verlässlicher und nahbarer Anker des Vertrauens mit einem ausgeprägt persönlichen Verhältnis zu unseren Kunden und einem ausgewogenen Einsatz moderner Technologien.»

Kundenausleihungen entwickelten sich erfreulich

Die Kundenausleihungen lagen per Ende 2016 bei CHF 5'609 Mio. (+4.3%). Der Umfang der Hypothekarforderungen stieg auf CHF 5'402 Mio. (+4.8%). Auch 2016 hielt die Bank Linth an ihren hohen Ansprüchen bei der Kreditvergabe an ihre Kunden fest. Eine Zunahme um CHF 215 Mio. auf CHF 4'435 Mio. (+5.1%) verzeichneten die Kundengelder. Hingegen betrug der Netto-Neugeld-Zufluss (Net New Money) nach dem Rekordergebnis von 2015 (CHF 348 Mio.) im Berichtsjahr CHF 238 Mio. Unter dem Strich lag die Gesamtsumme der verwalteten Vermögen per 31. Dezember 2016 bei CHF 6'844 Mio. (+5.6%). Die Bilanzsumme der Bank Linth stieg um CHF 196 Mio. auf CHF 6'488 Mio. (+3.1%). Nach beantragter Gewinnverwendung verstärkten sich die anrechenbaren Eigenmittel um CHF 15 Mio. auf CHF 447 Mio. Mit einem Eigenmitteldeckungsgrad von 157.3 Prozent (Vorjahr 158.8%) hält die Bank Linth die bankengesetzlichen Eigenmittelvorschriften komfortabel ein. An der Generalversammlung vom 20. April 2017 in Rapperswil-Jona wird der Verwaltungsrat eine unveränderte Dividende von CHF 8.00 pro Namenaktie beantragen.

Ausblick: Gezielte Weiterentwicklung zur Bank der Zukunft

Das Jahr 2017 steht für die Bank Linth gleichermassen für Aufbruch wie für Kontinuität. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung, David Sarasin, blickt zuversichtlich in die Zukunft: «Gleichzeitig mit der Digitalisierung setzen wir ganz klar auf den persönlichen Austausch. Als regionale Bank mit enger Verbindung zu unseren Kundinnen und Kunden sehen wir darin unsere grosse Stärke. Die Veränderungen, die auf unsere Branche zukommen, sehen wir als Chance zu wachsen – intern und durch Kooperationen – und unser Angebot gezielt auf Kundenbedürfnisse hin zu erweitern.» Im Rahmen der Projekte zur «Bank der Zukunft» stehen 2017 die Wiedereröffnung des Hauptsitzes in Uznach im Sommer sowie der Start der Umbauprojekte in Siebnen und Rapperswil an. Erneuert werden auch das Online Banking und der Webauftritt der Bank. Für das laufende Jahr geht die Bank Linth wiederum von sehr anspruchsvollen Marktverhältnissen aus und erwartet deshalb ein Geschäftsergebnis, welches im üblichen Rahmen liegt.

10 Jahre Bank Linth und LLB

Vor exakt 10 Jahren, am 21. Februar 2007, lief die obligatorische Nachfrist zum Kaufangebot aller sich im Handel befindlichen Namenaktien der Bank Linth durch die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) ab. Damit wurde die LLB mit 74.2 Prozent zur Mehrheitsaktionärin der Bank Linth. Die beiden Banken haben seither ihre Back-Office-Funktionen zusammengeführt und dadurch massgebliche Effizienzsteigerungen erzielt. Sie kooperieren eng in den Bereichen Asset Management, Produktentwicklung sowie bei der Digitalisierung von Dienstleistungen und der Entwicklung neuer Geschäftsstellenkonzepte. Die Bank Linth hat sich in den vergangenen zehn Jahren zum starken strategischen Pfeiler für die lokale Marktpräsenz der LLB-Gruppe in der Ostschweiz entwickelt.

Neues Mitglied für den Verwaltungsrat

Dr. Heinz Knecht tritt mit der Generalversammlung 2017 aus dem Verwaltungsrat der Bank Linth zurück. Seit 2002 war er in verschiedenen Funktionen, unter anderem als Mitglied des Verwaltungsrats, als Verwaltungsratspräsident, als CEO ad interim und seit 2013 als Vizepräsident des Verwaltungsrats für das Unternehmen tätig. Er hat mit seinem strategischen Weitblick, seinem ausgeprägten Fachwissen und seiner hohen Sozialkompetenz die erfolgreiche Entwicklung der Bank Linth entscheidend mitgeprägt. Als neues Mitglied des Verwaltungsrats stellt sich Urs Müller zur Wahl. Er soll auch die Nachfolge Heinz Knechts als Vizepräsident antreten. Urs Müller ist seit 1995 bei der Liechtensteinischen Landesbank tätig, seit 2011 ist er Mitglied der Gruppenleitung. Von 2011 bis 2015 war er bereits Verwaltungsrat der Bank Linth.

Wichtige Termine

  • Donnerstag, 20. April 2017, 168. ordentliche Generalversammlung
  • Donnerstag, 17. August 2017, Halbjahresergebnis 2017