Informationen

Der Bundesrat und verschiedene Banken haben gemeinsam mit der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) ein Programm für Firmen mit Liquiditätsengpässen aufgrund der Corona-Pandemie beschlossen.

Damit erhalten Unternehmen, die wegen der derzeitigen Situation in finanzielle Engpässe geraten sind, rasch und unkompliziert Unterstützung in Form von verbürgten Überbrückungskrediten. Dieses Garantieprogramm hat einen Umfang von CHF 20 Milliarden.

Grundsätzlich werden zwei verschiedene Überbrückungskredite zur Verfügung gestellt:

  • Beträge bis zu CHF 500'000
  • Beträge ab CHF 500'000 bis CHF 20 Mio.

Hier finden Sie die entsprechenden Formulare:

Überbrückungskredit beantragen

Folgende Bedingungen müssen seitens Einzelunternehmen, Personengesellschaften oder juristischen Personen mit Sitz in der Schweiz erfüllt sein:

  • Gründung vor dem 1. März 2020
  • Nicht in einem Konkurs- oder Nachlassverfahren
  • Aufgrund der Corona-Pandemie erheblich wirtschaftlich beeinträchtigt
  • Erhalten zum Zeitpunkt der Gesuchseinreichung nicht bereits Liquiditätssicherungen (notrechtliche Regelungen in den Bereichen Sport und Kultur)

Der Überbrückungskredit beträgt

  • höchstens 10 Prozent des definitiven (oder provisorischen) Umsatzerlöses von 2019 bzw. 2018 (falls 2019 noch nicht vorliegt)
  • oder, falls keine Angaben zum Umsatzerlös vorhanden sind: höchstens 10 Prozent des geschätzten Umsatzerlöses (entspricht dem Dreifachen der geschätzten Nettolohnsumme)

Bitte füllen Sie das oben verlinkte Formular vollständig aus und senden Sie es unterschrieben per Scan oder Foto an: kmu-desk@banklinth.ch. Alternativ können Sie es auch per Post einreichen: Bank Linth LLB AG, KMU Desk, Zürcherstrasse 3, 8730 Uznach.

Überbrückungskredit für KMU im Kanton Zürich

Wenn Sie über die oben genannten Lösungen des Bundes (COVID-19-Kredite) hinaus Liquidität benötigen, dann stehen wir Ihnen für einen Überbrückungskredit mit 85 Prozent Kantonsgarantie zur Seite. Diese Möglichkeit gilt nur für Unternehmen mit Steuerdomizil im Kanton Zürich und mit bis zu 250 Mitarbeitenden.

Bitte füllen Sie dafür untenstehendes Formular aus und reichen Sie es anschliessend bei Ihrem Kundenberater oder unserem KMU-Desk (kmu-desk@banklinth.ch) elektronisch ein. Wir werden uns nach erfolgter Prüfung bei Ihnen melden.

Überbrückungskredit Kanton Thurgau

In Ergänzung zum Bundesprogramm hat der Kanton Thurgau ein Kreditprogramm von CHF 100 Mio. bewilligt. In Anspruch nehmen können diese Kredite alle Unternehmen, Kleingewerbe, Selbständigerwerbende und Start-ups mit Sitz im Kanton Thurgau. Auch diese Kredite bis max. CHF 10 Mio. pro Kredit (mit 1 Prozent Jahreszins, Rückzahlungsfrist fünf Jahre) verstehen sich ergänzend zum Bundesprogramm und dürfen 5 Prozent des Jahresumsatzes nicht überschreiten. Für die Beantragung füllen Sie untenstehendes Formular aus und reichen es Ihrem Kundenberater oder an unseren KMU Desk ein.

Überbrückungskredit Kanton St. Gallen

Das kantonale Unterstützungsprogramm in St. Gallen hat einen Umfang von CHF 45 Mio. Es soll KMU mit Sitz im Kanton St. Gallen in Ergänzung zu den Bundeskrediten zusätzliche Liquidität bis zu CHF 250'000 ermöglichen. Bedingung ist, dass die COVID-19-Kredite des Bundes bereits ausgeschöpft wurden. Für weitere Informationen können Sie sich gerne an Ihren Kundenberater oder an unseren KMU Desk wenden.

Überbrückungskredit Kanton Graubünden

Das Bündner Kreditprogramm hat einen Umfang von CHF 80 Mio. Es versteht sich ebenfalls als Ergänzung zu den Covid-19-Krediten des Bundes. Unternehmen mit Sitz im Kanton Graubünden können komplementär zu den Bundeskrediten einen Antrag für Liquiditätshilfe bis zu CHF 5 Mio. (15% des Jahresumsatzes) beantragen. Verzinsung und Laufzeit entsprechen jener des Bundesprogrammes. Für die Beantragung füllen Sie untenstehendes Formular aus und reichen es Ihrem Kundenberater oder an unseren KMU Desk ein.

Kontakt aufnehmen – mit unserem KMU Desk

Sie haben Fragen zum Formular, zum Überbrückungskredit oder brauchen schnelle Antworten auf Ihre Fragen rund um Ihre Finanzen? Kontaktieren Sie Ihren persönlichen Kundenberater. Alternativ steht Ihnen unser KMU-Desk unter der Telefonnummer 055 285 74 04 zu den üblichen Geschäftszeiten zur Verfügung. Oder schreiben Sie uns ein Email: kmu-desk@banklinth.ch.

Schnell informiert – dank unserem Partnernetzwerk

Auch bei Fragen rund ums Arbeitsrecht, für die Reduktion von laufenden Kosten oder zu den Folgen für die Steuererklärung sind wir gemeinsam mit unseren Partnern gerne für Sie da. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir empfehlen Ihnen aus unserem Netzwerk die richtigen Ansprechpartner für Ihre Anliegen.

Unser Partner YLEX AG bietet für Bank Linth Kunden eine kostenlose vertiefte Rechtsberatung an. Das gilt für private wie unternehmerische Anliegen rund um die Folgen der Corona-Pandemie. Inklusive ist eine erste Vorabklärung sowie eine vertiefte Beratung. Mehr Informationen erhalten Sie bei Ihrem Kundenberater – oder vereinbaren Sie direkt online einen telefonischen Beratungstermin bei YLEX (für private Anliegen: https://www.banklinth.ch/de/services/ylexprivate und für unternehmerische Anliegen: https://www.banklinth.ch/de/services/ylexkmu).

Unterstützung zum Thema Kurzarbeit: Aegerter Brändle www.aegerter-braendle.ch, Urs Aegerter, Tel. 055 220 57 77

Strategie, Finanzielle Begleitung, Bürgschaftsfragen Continuum www.continuum.ch, Rolf Brunner, Tel. 071 220 99 44, Mob. 079 601 74 74

Risikomanagement, Versicherungsfragen: Assepro www.assepro.com, Jean-Michel With, jean-michelwith@assepro.com, Mob. 079 334 31 94

Weitere Informationen finden Sie bei folgenden Stellen:

BAG www.bag.admin.ch
HEV www.hev-schweiz.ch
Mieterverband www.mieterverband.ch
SECO www.seco.admin.ch